• Limeseum im Römerpark Ruffenhofen

  • "December" im Römerpark

  • Römerpark mit Minikastell

  • Minikastell

  • Empfang der Römergruppe "Numerus brittorum"

  • Limeseum vor dem Hesselberg

  • Rüstung der Römergruppe "Numerus Brittorum"

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

Römerpark Ruffenhofen

mit dem Limeseum

Zum Limes gehörten auch Truppenstützpunkte der römischen Soldaten. Solche Kastelle bestanden u. a. in Unterschwaningen und später Dambach (Gemeinde Ehingen) sowie bei Ruffenhofen (Markt Weiltingen). Das Römerkastell Ruffenhofen ist seit dem 19. Jahrhundert bekannt.
Die zugehörige Zivilsiedlung wurde vor allem seit den 1970er Jahren durch Luftbilder und geophysikalische Untersuchungen entdeckt. Als einer der wenigen Römerstandorte am Limes wurde die Anlage seit der Antike nicht überbaut. Um das Bodendenkmal langfristig zu schützen, wurden wichtige Flächen auf 40 ha angekauft und als Dauergrünland eingesät.

Seit Sommer 2003 wird das Bodendenkmal für die Öffentlichkeit erschlossen. Auf ehemals römischen Wegen gelangen die Besucher durch das Kastell, dessen Mauer mit einer Hecken bepflanzt ist. Auch Gebäude im zugehörigen Lagerdorf sind durch Pflanzen markiert. Hinweisschilder, informieren über die frühere Nutzung der Gebäude.
Alte Obstsorten erinnern daran, dass die Römer verschiedene Früchte kultivierten und hier heimisch machten. Das Römerparkgelände wird weiter ausgebaut und ist jederzeit
zugänglich, ganzjährig und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Warum nicht einmal den Aufgang des Mondes im Römerpark erleben . . .
Das Gelände und ein Nachbau des Kastells im Maßstab 1:10 können von einem Aussichtshügel aus überblickt werden.

Ein römischer Reitersoldat und ein Ehepaar, jeweils ohne Kopf, laden die Besucher zu einem Fototermin ein.

Im Oktober 2012 wurde das Limeseum eröffnet. Seither strömen die Besucher heran. Ein großartiger, spiralförmiger Rundbau, der sich sanft in den Park bettet. Der Museumsneubau - übrigens der erste seit vielen Jahren am Limes - wurde bewußt schlicht gehalten, um die umgebende Landschaft nicht zu sehr zu dominieren. Museumsleiter Dr. Matthias Pausch hat eine einmalige Form der Präsentation gefunden. Videofilme, Hör- und Riechstationen lassen die Römerzeit am Hesselberg lebendig werden.
Das sogenannte Grenzkastell, ein Reiterkastell für ca. 500 Soldaten, hat seine Spuren in der Region hinterlassen. Ausgrabungsfunde daraus und aus dem benachbarten Ort Dambach lassen den Besucher die Anwesenheit der Soldaten spüren. Soldat December, von dessen Helm ein Ohrschutz gefunden wurde, ist als idealisierte Figur vorhanden und erzählt aus seinem Leben. Von der Anwerbung, der Ausbildung, dem Dienst und dem Leben danach als freier römischer Bürger und Handwerker im Kastelldorf.


Öffnungszeiten Limeseum:

Dienstag bis Freitag 10.00 bis 16.00 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag 11.00 bis 17.00 Uhr
Montag (außer Feiertag) geschlossen
Winterpause vom 24. Dezember bis 6. Januar
Führungen im Limeseum, im Römerpark und am Limes sind für Gruppen nach Vereinbarung möglich, Telefon (09854) 9799242
Weitere Infos: www.limeseum.de


Aus der Region