• Home
  • Geschichtliches - Touristikverband Hesselberg e.V.

Geschichtliches - Touristikverband Hesselberg e.V.

"Der Hesselberg"

 - Eine Wanderung zu fast schon vergessenen Orten, Veranstaltungen und baulichen Anlagen auf dem Hesselberg

Auch in der heutigen Zeit vermag der Hesselberg die Besucher in seinen Bann zu ziehen. Nicht zwingend durch historische Ereignisse, aber durch eine bezaubernde Landschaft und zwei Feste, der Kirchentag und die Bergmesse.
Doch trotz all der Lobeshymnen gibt es ein Kapitel in der Geschichte des Berges, das lange Zeit bewusst verdrängt und verschwiegen wurde: Die Rolle des Hesselberges im Dritten Reich.
Programm meiner Führung als Ländlicher Gästeführer:
Nach einer kurzen Erläuterung über die Nordseite des Hesselberges wandern wir in Richtung "Schwarze Fichte". Die gesamte Führung dauert ca. 3 Stunden und verlangt schon ein wenig körperliche Ausdauer. Bei der Station 9 - Evangelisches Bildungswerk - haben Sie die Möglichkeit, eine Rast einzulegen.
Nach einer Erfrischungspause geht es wieder bergauf und wir nähern uns dem Gipfelkreuz. Hier verweilen wir einige Zeit und ich erläutere Ihnen alles Wissenswerte über den Frankentag, das Gustav-Adolf-Denkmal, Segelflieger und Holzöder.
Gleich um die Ecke des ehemaligen Holzöderhauses beginnen wir mit dem Abstieg, wo wir dann nach ca. einer halben Stunde wieder am Parkplatz "Bergmühle" eintreffen.


Leitung: Ländlicher Gästeführer Hans Spatz

"Wanderung auf der Teufelsmauer"

Geschichte und Natur

auf den sichtbaren Spuren der Römer zwischen Wilburgstetten und Weiltingen

Bei der ca. 4 km langen Wanderung an der Nordgrenze des Römischen Imperiums zwischen Weiltingen und Wilburgstetten suchen wir die letzten sichtbaren Spuren einer Turmstelle und des Limes auf. Dabei werden wir die originalen Reste eines 1800 Jahre alten Turmfundamentes und einer Limesmauer in Augenschein nehmen, ferner werden wir botanische und forstliche Besonderheiten zu sehen bekommen.



Gästeführer: Herr W. Vitzthum

Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Staatsstraße zwischen Weiltingen und Wilburgstetten.

Es war einmal ... ein Schloß in Weiltingen

Ein unterhaltsamer, geschichtlicher Rückblick auf die bewegte Vergangenheit des Marktes Weiltingen.
Wir treffen uns in der Ortsmitte am Marktplatzbrunnen. Von dort führt uns unser Weg an's Schloß, um's Schloß und um's Schloß herum. Wir besichtigen den "runderneuerten" Schloßgraben und machen einen kleinen Abstecher in das Weiltinger Heimatmuseum.
Ein weiteres Highlight ist der Besuch der berühmten Peterskirche mit seinem Schäufelinaltar.
Ein kurzer Aufenthalt in der idyllischen Herzogslaube rundet den Geschichtspfad ab und wir beenden unseren Rundgang wieder am Marktbrunnen.


Gästeführerin: Frau Claudia Krehn

Dauer: ca. 2 Stunden

Hesselbergwanderung...

für Gruppen nach Voranmeldung
Blumen und die Geschichte des Hesselberges


Termin: auf Anfrage

Dauer: ca. 3 Stunden

Unkostenbeitrag: 5,00 EUR/Erwachsener, (Kinder frei)

Treffpunkt: individuell nach Absprache

Kleinodien im „Weiltinger Forst“

Beim Aufsuchen der drei Quellen „Reichelsquelle“, „Brünnele“ und „Rappenquelle“ erfahren Sie geschichtliches, botanisches und forstliches.


Treffpunkt: Parkplatz an der Staatsstraße zwischen Weiltingen und Wilburgstetten, GPS.: 49.03316, 10.42435
Gästeführer: Herr Walter Vitzthum
Dauer: ca. 2 Stunden

Kriegeradel und goldenes Metall

bronzezeitliche Siedler auf dem Hesselberg

Auf 670 Metern über dem Meeresspiegel begeben wir uns auf eine Reise in die Vergangenheit.
Vor über 3000 Jahren war die Osterwiese als Hochplateau ein begehrter Siedlungsplatz für die wohlhabende Bevölkerung während der Urnenfelderkultur.
Die Wanderung ist auch für Familien geeignet.
Gestützt von verschiedenen Berichten diverser Ausgrabungen und ergänzt von mehreren Nachbildungen werden wir die noch heute sichtbaren Spuren dieser Besiedelung im Zusammenhang bringen und somit Geschichte „hautnah“ erleben können.



Gästeführerin: Frau Susanne Schön

Dauer: ca. 2 Stunden

Achtung: Diese Führung kann auch nur für Kindergruppen (Geburtstage, Ferienprogramm etc.) durchgeführt werden!

Sagen und Legenden am Hesselberg

Wir machen uns auf den die Suche nach dem legendären Hesselbergschatz und klettern durch alte Burggräben. Uns begegnen weiße Jungfrauen die uns Hinweise geben können und bergen die Schatzkiste des schwarzen Konrad.


(Teamerlebnisaktion für Erwachsene und Kinder, Familien)

Gästeführerin: Frau Hannelore Gebhardt

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Treffpunkt Wunibaldquelle

Die Geschichte einer uralten Kulturstätte 

Wodurch hat die Quelle vor über 1200 Jahren eine
wichtige Bedeutung für die Umgebung erlangt? 

Welche geschichtliche Beziehung besteht mit dem Ort Aufkirchen?

Wie konnte sie weiterhin Beachtung behalten?

Werner Klostermeyer beantwortet diese und weitere Fragen vor Ort und erzählt daneben wissenswertes über das nähere Umfeld mit Hesselberg, Wörnitz, “Rinthgazza” und den Oettinger Forst.


Gästeführer: Werner Klostermeyer
Treffpunkt: Parkplatz Wunibaldquelle, 1 km östlich von
Aufkirchen (OT von 91726 Gerolfingen)
Dauer: ca. 1,25 Stunden

VON KAISER, FÜRST UND WUNIBALD

GESCHICHTLICHE ORTSFÜHRUNG IN KAISER
BARBAROSSAS EINSTIGEM STÄDTCHEN AUFKIRCHEN

Wir treffen uns vor dem historischen Fachwerk-Rathaus in der Ortsmitte und erfahren zuerst das Wichtigste zur Frühgeschichte des Ortes bis zur ersten urkundlichen Erwähnung als "burgum"; also "befestigter Ort"
Weiter geht es zur nächsten Station im Kirchhof der St. Johanniskirche: Teilweise können wir das bisher gehörte anhand des ehemaligen Burggrabens und der beiden einst nebeneinander stehenden Kirchen aus der Frühzeit nachvollziehen.
Spuren der Brandkatastrophe aus dem 30-jährigen Krieg sind heute noch sichtbar.
Wir erkunden das Innere der St. Johanniskirche (Urkirche der südwestlichen Hesselberggegend) mit der herrlichen Barockorgel.
Zurück auf dem Marktplatz hören wir manches über die glanzvolle städtische Zeit unter den Stauferkaisern und der sich anschließenden Epoche als Ort eines Oettingischen Oberamtes.
Geschichten (auch Sagen), Bilder und Requisiten verdeutlichen unsere Eindrücke.
Den Abschluss bildet ein Gang in die "Nachbarschaft". Das frühere Schlossgelände mit der einst prächtigen Sommerresidenz des letzten evangelischen Oettinger Fürsten liegt gegenenüber des Rathauses.


Leiter: Gästeführer Werner Klostermeyer

Dauer: ca. 1,5 Stunde


Aus der Region